• Suche

  • Archiv

  •  
  • Schlagwörter

    ABC Wien aktivismus anarchismus antifaschismus antiknast antimilitarismus antirassismus arbeitskaempfe Aufstand besetzung bewegungsfreiheit buchvorstellung deutschland feminismus fleisch frauenbewegung freiraum Gefangene gefängnis geschichte griechenland hausbesetzung hungerstreik italien kritische theorie mexiko migration musik polizeigewalt proteste rassismus raumaneignung rechtsextremismus repression revolution selbstverwaltung spanien stadtentwicklung tierbefreiung tierrechtsaktivistInnen türkei ungarn vernetzung wagenplatz wien

04/05/2008 – Abara Kadabara a Kiwara is ka Hawara

Von der Unmöglichkeit gleichzeitig Herrschaftsverhältnisse zu wahren und „Freund“ der Beherrschten zu sein. Eine Sendung der LISA (Libertäre Initiative Sozial Arbeitender).„Abara kadabara a Kiwara is ka Hawara“, lautet schon ein altes wiener Sprichwort und bringt eine gesunde Grundeinstellung in Sachen Exekutive auf den Punkt. Egal wie sehr sich diese als „Freund und Helfer“ gibt, sie ist es nicht und kann es nicht sein. Im Bereich der Sozialen Arbeit sind auch wir immer wieder mit der Exekutive konfrontiert. Daraus hat sich ein Verhältnis entwickelt, das sich durch Doppelmoral und Widersprüchlichkeit auszeichnet. Einen Schluß den wir gezogen haben und der zum Motto wurde ist: Keine Kooperation mit der Polizei.