• Suche

  • Archiv

  •  
  • Schlagwörter

    ABC Wien aktivismus anarchismus antifaschismus antiknast antimilitarismus antirassismus arbeitskaempfe Aufstand besetzung bewegungsfreiheit buchvorstellung chile deutschland feminismus frauenbewegung freiraum Gefangene gefängnis geschichte griechenland hausbesetzung hungerstreik italien migration musik polizeigewalt proteste rassismus raumaneignung rechtsextremismus repression revolution selbstverwaltung Solidarität spanien stadtentwicklung tierbefreiung tierrechtsaktivistInnen türkei USA vernetzung wagenplatz wien österreich

06/04/2014 – Grüße an Josef, Hambacherforst bleibt!, Schubhaft in Vordernberg, Protest am Flughafen

Repression und Widerstand im Hambacher Forst – Update zum Abschiebeknast Vordernberg – Gefangene in Transithaft kämpfen gegen Dublin-Abschiebungen

Weil wir inzwischen wissen, dass Josef im Häfn das anarchistische Radio hört, beginnt die Sendung mit einem ausführlichen Gruß an Josef! Darauf folgt ein längerer Part über die Räumung der Waldbesetzung im Hambacher Forst. Studiogäste erzählen uns vom Hintergrund der Proteste und von nächsten Aktionen: am 26. April wird der Forst wiederbesetzt, in den zwei Wochen davor findet ein Skillsharing-Camp statt. Außerdem geben wir einen kurzen Überblick, was in Vorderberg, wo im Jänner ein als “human” inszenierter Schubhäfn eröffnet wurde, seitdem so passiert ist. Seit Ende Februar werden die ersten Personen dort gefangen gehalten, es hat diverse Störaktionen gegeben und einen offenen Brief an SUE, das zuständige Architektenbüro. Zuletzt berichten wir vom aktuellen Protest einiger Gefangener am Flughafen Wien Schwechat. Sieben Personen waren dort im Hungerstreik, da sie seit über 2 Wochen im Sonder-Transit-Bereich der Schwechater Flughafen-Polizei festgehalten werden. Es gab zwei Solidaritäts-Kundgebungen, während denen Kontakt zu den Gefangenen hergestellt werden konnte. Die Situation ist skurril – die Gefangenen sollen, womöglich diese Woche, nach Slowenien abgeschoben werden, ohne jemals Österreichisches Staatsgebiet betreten zu haben. Zum Abschluss gibt’s Zeitungs-Schnipsel und, wie immer, Termine.