• Suche

  • Archiv

  •  
  • Schlagwörter

    ABC Wien aktivismus anarchismus antifaschismus antiknast antimilitarismus antirassismus arbeitskaempfe Aufstand Bad News besetzung bewegungsfreiheit buchvorstellung chile deutschland feminismus frauenbewegung Gefangene gefängnis geschichte griechenland hausbesetzung hungerstreik italien knast migration musik polizeigewalt proteste punk rassismus raumaneignung rechtsextremismus repression revolution selbstverwaltung Solidarität spanien tierbefreiung türkei USA vernetzung wagenplatz wien österreich

01/01/2012 – Revolution through Empowerment?

Wir haben im Dezember 2011 Robin und Trina von Kranti (Hindi für “Revolution”) interviewt, die in Mumbai, Indien, mit den Töchtern von Sexarbeiterinnen arbeiten. Gestoßen sind wir auf die Organisation durch eine Al Jazeera-Dokumentation, die gemeinsam mit den Kids (vorrangig erstmal individuelle) Handlungsperspektiven für ihr Leben zu schaffen versucht.
Robin und Trina, die beiden Initiatorinnen, erzählen zum Hintergrund ihres Ansatzes, der durchaus einen ungewöhnlich breiteren gesellschaftlichen Anspruch verfolgt (daher auch der Name der Organisation), ohne ihn auf dem Rücken der Kids auszutragen.
Zwischendurch gibt’s Musik von Tank Girl aus Nepal.

Das Interview haben wir übrigens in englischer Sprache geführt, die Moderation ist in deutscher Sprache. Ein Transkript des Interviews in englischer Sprache werden wir in Kürze hier in unserem Archiv online zur Verfügung stellen.

18/12/2011 – Global Day of Action Against Racism and for the Rights of Migrants, Refugees and Displaced People

In dieser Sendung befassen wir uns mit dem 18. Dezember- globalen Aktionstag der Migrant_innen. Es wird über die Geschichte des Tages erzählt sowie über die mit diesem Tag verbundenen Weltcharta der Migrant_innen. Weiter folgt ein live-Bericht über die am 18. Dezember stattgefundene Aktion in Macondo – eine Flüchtlingssiedlung in Wien Simmering. In dem Interview mit einer von der Organisator_innen wird über die Bedeutung dieser Aktion sowie über die Selbstorganisierung der Migrant_innen geredet. Über die Repräsentationsfrage bei der antirassistischen Arbeit wird in einem Studiogespräch diskutiert, wobei die gängige (humanitäre) Praxen kritisiert wurden.