• Suche

  • Archiv

  •  
  • Schlagwörter

    ABC Wien aktivismus anarchismus antifaschismus antiknast antimilitarismus antirassismus arbeitskaempfe Aufstand Bad News besetzung bewegungsfreiheit buchvorstellung chile deutschland feminismus frauenbewegung Gefangene gefängnis geschichte griechenland hausbesetzung hungerstreik italien knast migration musik polizeigewalt proteste punk rassismus raumaneignung rechtsextremismus repression revolution selbstverwaltung Solidarität spanien tierbefreiung türkei USA vernetzung wagenplatz wien österreich

14/02/2021 – Incels, CovidiotInnen, Migrantifa & Parkbank

Eine Sendung voller Themen, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben oder doch?
Wir nutzen den Valentinstag, um einen kurzen Abstecher in die traurige Welt der Incel-Subkultur zu werfen & empfehlen neben dem Buch von Veronika Kracher den kurz angeschnittenen Text “Wie Incels und Männerrechtler den Valentinstag feiern” in voller Länge.
Aufgrund der ständigen Belästigungen durch Corona-LeugnerInnen & verschwörungstheoretisch-verirrten Demos in der Wiener Innenstadt kommen wir nicht drumherum ein paar Worte über die TeilnehmerInnen und deren menschenfeindliches Weltbild zu verlieren. Kurz geht es auch um eine inhaltliche Einschätzung der massiven Beteiligung aller namhaften extremen Rechten der letzten Jahrzehnte – den Artikel “Corona-Demo in Wien: Rechte zwischen Aufruhr und Rührung” von Bernhard Weidinger von FIPU könnt ihr beim Standard nachlesen.
Danach kommt ein ca. 16minütiger Audiomitschnitt einer Online-Veranstaltung am 1.2.2021 der Migrantifa Wien über die Geschichte migrantischer antifaschistischer Selbstorganisierung am Beispiel der Berliner Antifa Gençlik. Denn obwohl diese Praxiserfahrungen schon länger zurückliegen, sind sie wertvolle und wichtige Beiträge, die nicht in Vergessenheit geraten sollten. Danke jedenfalls an die Genoss_innen für den Beitrag.
Im letzten Teil hört ihr ein Interview zum Prozess gegen die 3 von der Parkbank aus Hamburg mit zwei Menschen aus der Soli-Gruppe von Frequenz A. Das Gespräch dreht sich um den den Prozess, die Arbeit der Soligruppe, Solidarität und darum wie es jetzt weitergeht. Wer mehr dazu lesen mag, sei auf den Soli-Blog verwiesen. Das Anarchistische Radio Wien sendet solidarische Grüße und sagt DANKE für das spannende Interview.

22/03/2020 – Corona-Krise, Arbeitskampf & der autoritäre Staat

In der heutigen Sendung gibt es zu Beginn ein paar Überlegungen zu den autoritären Maßnahmen, die der Staat unter dem Eindruck der Corona-Pandemie umsetzt. Einerseits ist es notwendig das Verhalten zu ändern um sich und andere zu schützen – aber Aufklärung und Solidarität sind doch eine bessere Lösung als repressive Maßnahmen.
Dann haben wir ein Interview eingespielt: Dilara und Samuel arbeiten als Freizeitpädagog_innen an Wiener Volksschulen für den städtischen Betrieb „Bildung im Mittelpunkt GmBH“. Sie sind Teil des betrieblichen Streikkomitees dort und damit in der Bewegung für eine 35-Stunden-Woche im Sozialbereich aktiv. Sie erzählen von den Arbeitskämpfen und von den Änderungen, die die Corona-Krise gebracht hat.
In der aktuellen Situation vergessen viele, dass es ein Leben abseits des Corona-Live-Tickers gibt. Wir werfen einen ganz kurzen Blick an die Außengrenzen der EU und die Lage in Griechenland, wo auch österreichische Polizei zum Einsatz kommt, um die Grenzen zu schließen. Weiterführende Links und Infos auf unserem Blog.