• Suche

  • Archiv

  •  
  • Schlagwörter

    ABC Wien aktivismus anarchismus antifaschismus antiknast antimilitarismus antirassismus arbeitskaempfe Aufstand Bad News besetzung bewegungsfreiheit buchvorstellung chile deutschland feminismus frauenbewegung Gefangene gefängnis geschichte griechenland hausbesetzung hungerstreik italien knast migration musik polizeigewalt proteste punk rassismus raumaneignung rechtsextremismus repression revolution selbstverwaltung Solidarität spanien tierbefreiung türkei USA vernetzung wagenplatz wien österreich

02/09/2018 – “Morgens jagen, nachmittags fischen, abends Viehzucht” – und jetzt vegan?

Die Linksradikalen, Marx und Tierbefreiung – Teil 1
In der Sendung der BAT (Basisgruppe Tierrechte) – es ist ein Prequel zur Beschäftigung mit aktuellen Bestrebungen, Marxismus und Tierbefreiung zu verbinden, im zweiten Teil – erfolgt eine fragmentarische Rekapitulation der Tierrechtsbewegung (v.a. im deutschsprachigen Raum) in Hinblick auf ihre theoretische Auseinandersetzung mit Marxismus. Gefeatured werden u.a. die „unity of oppression“-Theorie, Barbara Noskes Beschäftigung mit dem Marxschen Begriff der Entfremdung und die Hinwendung der herrschaftskritischen Szene zur Kritischen Theorie der Frankfurter Schule.

15/06/2014 – Politics of Sight: Wie wird Gewalt normalisiert?

Wie wird in modernen Gesellschaften Gewalt normalisiert? Um diese Frage zu beantworten begab sich der Politikwissenschaftler Timothy Pachirat an einen Ort, wo Gewalt zum Arbeitsalltag gehört: Für sein Buch “Every Twelve Seconds – Industrialized Slaughter and the Politics of Sight” hat Pachirat fünf Monate undercover in einem “Vorzeigeschlachtbetrieb” ins Omaha, Nebraska, gearbeitet.
In Ausschnitten aus einem Vortrag und einem Interview vom März dieses Jahres erzählt er nicht nur vom gleichfalls monotonen wie blutigen harten Alltag der Arbeiter_innen, sondern auch davon, wie in modernen Gesellschaften Gewalt nicht abgeschafft, sondern unsichtbar gemacht wird – sogar wenn sie buchstäblich vor unseren Augen passiert.
Mit seinem Konzept der “Politik der Sichtbarkeit” möchte er fassbar machen, dass es noch lange nicht ausreicht, Transparenz zu schaffen, ein “Übel” sichtbar zu machen, um den Anstoß zu dessen Abschaffung zu geben. Dies stellt nicht zuletzt auch für Aktivist_innen für die Befreiung der Tiere eine bittere Lektion dar – besteht doch ein großer Teil ihres Aktivismus darin, das in den Institutionen der Tierausbeutung versteckte Tierleid sichtbar zu machen.

25/04/2010 – Das Tierrechtsforum in Winterthur & 278a

Schwerpunkt der Sendung ist das Tierrechtsforum, das vom 16. bis 18. April in Winterthur in der Schweiz stattgefunden hat – dazu gibts Interviews mit zwei Orga-Personen, zur dort vorgestellten Kampagne AZOT – Aktion Zirkus ohne Tiere und mit einem Referenten über die “Grenzen der Aufklärung” in Bezug auf die Kritische Theorie der Bildung Theodor W. Adornos und was das für die Tierbefreiungsbewegung bedeuten könnte. Weiters – wie immer – ein (kurzer) Beitrag zum laufenden 278a-Prozess.

20/09/2009 – Tierbefreiungskongress 2009

Wir berichten vom diesjährigen Tierbefreiungskongress, der von 27. bis 30. August 2009 in Nord-Thüringen stattfand, und bringen Interviews mit zwei Aktivist_innen der Berliner Tierrechtsaktion (BerTA) zur Kritik an veganen Identitätspolitiken und dem italienischen Philosophen Marco Maurizi über die Kritische Theorie als theoretischen Ansatz zur Befreiung der Tiere und zur Dialektik von Natur und Vernunft. Außerdem ein kurzer Beitrag zur Enthaftung von Sean Kirtly von der UK-Kampagne „Stop Sequani Animal Testing“, der im Mai 2008 für das Administrieren der Kampagnen-Website zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden war.

16/03/2008 – Dem blutigen Zweck der Herrschaft ist die Kreatur nur Material

Sendung der Basisgruppe Tierrechte mit Auszügen aus einem in Dezember 2007 gehaltenen Vortrag von Susann Witt-Stahl mit dem Titel “Dem blutigen Zweck der Herrschaft ist die Kreatur nur Material. Marxsche Kapitalismuskritik und Dialektik der Naturbeherrschung als Ansätze für eine kritische Theorie zur Befreiung der Tiere?”. Im Vortrag wird versucht, die Befreiung der Tiere als Teil der gesellschaftlichen Befreiung zu begreifen und ein möglicher Weg für die Konzeption einer dafür notwendigen materialistischen kritischen Theorie vorzulegen.

20/01/2008 – Plädoyer für eine materialistische Definition des Speziesismus

Am 16.02 hat in Wien ein Vortrag von Marco Maurizi stattgefunden. Dieser besteht aus einer Kritik am konventionellen Speziesismusbegriff und ein Plädoyer für eine materialistische (das heißt gesellschaftshistorische) Definition des Speziesismus.

27/05/2007 – “Das steinerne Herz der Unendlichkeit erweichen”

Im Mai 2007 erschien der Sammelband “Das steinere Herz der Unendlichkeit erweichen – Beiträge zu einer kritischen Theorie für die Befreiung der Tiere”, herausgegeben von Susann Witt-Stahl, Journalistin und langjährige Aktivistin der Tierrechts-Aktion-Nord (TAN, Buchinfo). Im Buch vereint finden sich großteils Vorträge von Wissenschaftler_innen und Aktivist_innen, die sich auf einem im Februar 2006 von der TAN in Hamburg veranstalteten Kongress dem Mensch-Tier-Verhältnis aus kritisch-theoretischer Perspektive anzunähern versucht hatten.
Am 7. Mai 2007 hatten wir die Gelegenheit, Susann Witt-Stahl in Hamburg zu treffen und mit ihr über die bevorstehende Veröffentlichung von “Das steinerne Herz der Unendlichkeit erweichen”, die Kritische Theorie und “die Bewegung” im Allgemeinen zu sprechen.