• Suche

  • Archiv

  •  
  • Schlagwörter

    aktivismus anarchismus antifaschismus antiknast antimilitarismus antirassismus arbeitskaempfe Aufstand bahö besetzung bewegungsfreiheit buchvorstellung deutschland feminismus fleisch frauenbewegung freiraum Gefangene gefängnis geschichte graffiti griechenland hausbesetzung hungerstreik italien kritische theorie mexiko migration musik polizeigewalt proteste rassismus raumaneignung rechtsextremismus repression revolution selbstverwaltung spanien stadtentwicklung tierbefreiung tierrechtsaktivistInnen ungarn vernetzung wagenplatz wien

26/06/2016 – ABC-Radio: Repression überall!

Diese Sendung steht ganz im Zeichen der Repression gegen soziale Kämpfe, Hausprojekte oder anarchistische Aktivitäten. In Polen kam es Mitte Mai zur Verhaftung von drei Anarchisten, die nun aufgrund der angeblichen Brandstiftung an einem Polizeiauto im Knast auf ihren Prozess warten. In Tschechien sitzt nun Martin als der letzte Operation Fenix-Gefangene seit mittlerweile über einem Jahr hinter Gittern und befindet sich aktuell im Hungerstreik. In Berlin wurden letzte Woche Teile der Riga94 geräumt, dazu gibt es einen Gastbeitrag des A-Radio Berlin – danke dafür & wir senden kämpferische Grüße nach Berlin. Außerdem hört ihr Neuigkeiten zu den aktuell noch drei verbliebenen Hambacher Forst-Gefangenen sowie Erfreuliches aus Spanien von Gabriel Pombo da Silva. Gegen Ende werfen wir einen Blick nach Österreich und den letzten News zu den Ermittlungen des Verfassungsschutz gegen Antifaschist_innen wegen Mordversuch im Zusammenhang mit der Demo der Identitären in Wien am 11. Juni 2016.

Die Zeiten sind SCHEISSE – aber Kopf hoch & lasst euch nicht unterkriegen.

19/06/2016 – Antifa in London

Martin Lux präsentiert in Antifa in London nicht nur den geheimen Kampf zwischen Antifaschisten und der extremen Rechten in England, sondern er gewährt auch tiefe Einblicke in die Kultur der britischen Arbeiterklasse im London der 1970er und 1980er Jahre, zwischen Pub, Punk-Konzerten und Arbeit. Der sehr persönlich gehaltene Band bietet ein ausdifferenzierteres Bild: Neben den Schlägereien und Aktionen gegen den rechten Feind, gibt es auch Konflikte innerhalb der linken „Szene“ und Anfeindungen aus dem Kreis potentieller politischer SympathisantInnen. Neben Selbstzweifel, polizeilicher Verfolgung und Verletzungen durch verlorene Kämpfe gegen die Nazis nagt auch die zunehmende Isolation und Nicht-Akzeptanz durch einige FeministInnen, die eine staatstragend-demokratische Auffassung des antifaschistischen Kampfes vertreten, an Martins Selbstvertrauen. Der autobiographische Bericht macht seinen späteren Werdegang und seine radikale Kritik am politischen Einfluss der Kinder der Mittelschicht und der Reichen in der linken Bewegung verständlich. Ein unterhaltsames und klassenbewusstes Schmankerl, nicht nur für Antifas und London-Reisende!

Martin Lux, Antifa in London, bahoe books, Wien, 2016

Buchpräsentation im Rahmen der Ersten Wiener Anarchistischen Büchermesse im April 2016.

12/06/2016 – Der Arbeitszwang im österreichischen Strafvollzug

In dieser Sendung hört ihr einen Mitschnitt einer Veranstaltung vom 29. April 2016, die im Rahmen des ABC-Solidarity-Festivals im Wiener EKH stattfand.

Der Arbeitszwang im österreichischen Justizvollzug

„Der Kostenbeitrag beträgt 75 vH der jeweiligen Arbeitsvergütung“ (§32 StVG)

Für Gefangene gilt in Österreich in allen Justizanstalten die Pflicht zu arbeiten. Dabei reichen die Möglichkeiten von Systemerhaltungsbetrieben bis hin zu Aufträgen externer Unternehmen. Insbesondere die unglaublich niedrige Entlohnung der Häftlinge, aber auch andere Unzulänglichkeiten des Gefängnissystems bringt immer wieder Inhaftierte dazu sich dagegen zur Wehr zu setzen.

In dem Input sollen die Eckpunkte der Arbeit Gefangener dargestellt werden. Im Anschluss bleibt Raum, um über Möglichkeiten des Widerstands und seine Schwierigkeiten zu diskutieren.

05/06/2016 – No Border Camp Ventimiglia

Seit einem Jahr kämpfen und leben Menschen ohne Papieren an der italienischen-französichen Grenze. Das No Border Camp in Ventimiglia ist eine selbsorganisierte Struktur, die gegen Grenzen und für Bewegungsfreiheit kämpf.Immer wieder ist das No Border Camp akkut davon bedroht geräumt oder angegriffen zu werden. Sowie erst wieder kürzlich letzten Montag!

In der Sendung beschreiben wir die Hintergründe und die Situation an  der Grenze, welche sowohl Meschen die hauptsächlich weiterreisen und jene deren Ziel die Freiheit ist, miteinschließt. Weiters werdet ihr ein Inteview, von einem kämpfenden Menschen vor Ort, hören. Öfters kommt es zu Straßenblockaden und viele Individuen wehren sich gegen ihre Verhaftung und Deportation.

Zum Abschluss werdet ihr noch ausführlich über Veranstaltungen, Protesten und Events informiert.

Solidarische Grüße an die No Border Gruppe Ventimiglia !

Fire to all borders!

29/05/2016 – Zwei Texte

In dieser Sendung lesen wir aus zwei Texten, die sich jeweils mit einem Thema  beschäftigen, über das in der radikalen Linken eher selten gesprochen wird. Beide Texte werden in nächster Zeit in der Anarchistischen Bibliothek  präsentiert bzw. diskutiert:

„Wir sind alle sehr ängstlich” – Sechs Thesen über die Angst, warum sie effektiv Militanz verhindert und eine mögliche Strategie zu ihrer Überwindung

Alle haben ständig Angst. Angst vor Terrorismus. Angst vor Migrant_innen. Angst vor Epidemien. Aber eben auch: Angst, nicht mehr mithalten zu können im Hamsterrad. Angst vorm Jobverlust. Angst vorm Versagen. Ängste sind das öffentlich Geheimnis unserer Gesellschaft […] Dass die Angst strukturelle Ursachen hat, muss ausgesprochen werden, damit wir Gegenstrategien entwickeln können.

“Mit geballter Faust in der Tasche”

Dies ist eine Textsammlung mit großteils autobiografischen Erzählungen von linken AktivistInnen aus Schweden, die der arbeitenden Klasse entstammen und in verschiedener Form gegen die Dominanz von Mittelklasse-AktivistInnen in der Linken Stellung beziehen. Die Texte wurden dem Buch En knuten näve i fickan (Eine geballte Faust in der Tasche) entnommen, das 2008 im schwedischen Yelah-Verlag erschienen ist. Das Buch wirft eine Reihe von Fragen auf, die in linken Bewegungen oft unter den Tisch gekehrt werden.

15/05/2016 – Brenner: Gegen Grenzen, Gegen Zäune!

Nach einem kurzen Rückblick auf die Geschichte der Brennergrenze, die Ereignisse der letzten Monate und die Demo am 7. Mai gibt es Ausschnitte aus dem Aufruf von Abbattere le frontiere zu hören. Außerdem ein paar Splitter aus Artikeln in anarchistischen Zeitungen, die sich ebenfalls mit dem Thema Grenzen und deren Überwindung befassen.

08/05/2016 – Solidarity Assembly for Political Prisoners, Imprisoned & Persecuted Fighters /CCF Trial and more …

The Radio show is dedicated to political prisoners in greece to those who fight against prisons and the prison society, regardless if from inside or outside. Main part of the show is an interview with the Solidarity Assembly for political prisoners & imprisoned and prosecuted fighters, a group located in Athens. Eventually this radio show includes counter information but moreover it is a link to connect anarchists from different countrys no matter how many borders and how much barbed wire we find between use, no matter if the walls which are between us are made from bricks or bulletproof glas.

We speak in english during this show althoug it is not our native language. The interview was  actually made in greek and afterwards translated in english. One of the main  subjects is the trial against 22 anarchists in Korydallos in Greece. We try to give you an idea or an impression what is going on in the anarchist movement in terms of repression, armed struggle and solidarity with those who are chased by the state.

The transcription of the interview will be published soon!

01/05/2016 – 1. Mai: Ursprung, Revolte & Kritik

In dieser Sondersendung zum 1. Mai gibt es unterschiedliche Texte aus Vergangenheit und Gegenwart betreffend einer kritischen Auseinandersetzung des Traditionalismus dieses Feiertags, der kapitalistischen Logik der Arbeit und den anarchistischen Ursprüngen. Ihr hört Lesungen aus der Zeitschrift “An die Waisen des Existierenden” (2011) sowie “Eine anarchistische Perspektive auf den 1. Mai” aus dem Jahr 2013. Außerdem werden diverse Auszüge aus der historischen Rede des Anarchisten Parsons vor Gericht 1887 vorgetragen, das ihn aufgrund der Haymarket-Affaire mit anderen Anarchisten zum Tode verurteilte.

24/04/2016 – ABC-Soli-Festival-Sendung

Kommendes Wochenende steigt bereits zum 4. Mal von 28. bis 30. April das Anarchist Black Cross-Solidarity-Festival im Wiener EKH. Drei Tage lang gibts abends Konzerte mit massigst Bands und dazu ein buntes Rahmenprogramm mit Workshops, Büchertischen, Vernetzungsmöglichkeiten, gutem Essen und netten Menschen.

Die Radiosendung liefert euch einen Vorgeschmack auf die 18 Bands, die ihr in drei Tagen hören und sehen könnt. Außerdem fasst sie kompakt alle Infos zum Festival zusammen, erzählt allgemein über Anarchist Black Cross und die aktuelle Repression in Belgien.

Das genau Programm findet ihr auch am Festival-Blog.

10/04/2016 – SoliLa! und kleinbäuerlicher Widerstand

Am kommenden Sonntag, dem 17. April feiert SoliLa den 4. Geburtstag und den Tag des kleinbäuerlichen Widerstands!

Aus diesem Anlass wird in dieser Sendung ein bißchen über die Geschichte von SoliLa erzählt.

Außerdem gibt es Ausschnitte aus Interviews mit befreundeten Gruppen wie ROD in Warschau (das ganze Interview findet ihr auf CBA), ZAD in der Nähe von Nantes und Zadruga Urbana in Ljubljana.

Und dazu natürlich die passende Musik und Ankündigungen.

03/04/2016 – Beiträge über Chile, Griechenland und Frankreich (Voices of Anarchism)

In dieser Sendung könnt ihr die erste Stunde von der 4-stündigen, internationalen, anarchistisschen Radiosendung hören. Die vollständige Sendung gibt es auch zum nachhören: Voices of Anarchism! Die Aufnahme stammt von einer Live-Sendung aus Berlin an der viele, verschiedene A-Radios aus aller Welt teilgenommen haben. Wir waren eines dieser Projekte und haben andere anarchistische Podcasts, Radioshows, Radiosender und Piratensender getroffen. Mehr Infos dazu findet ihr hier

Inhaltlich dreht sich diese Stunde vorallem um soziale Kämpfe und die aktuelle Lage in Chile, Griechenland und Frankreich. Wir hören News, Einschätzungen und Infos zu lokal-politischen Situationen… Außerdem werden die Verhaftungen der letzten Tage in Chile thematisiert und Live-Interviews mit Menschen in Griechenland bzw. Frankreich geführt.

Sonntag 3.4.2016: Internationale Anarchistische Live-Radiosendung

 

 

Am Sonntag, dem 3. April 2016, werden die 17 Projekte, die aktuell am 2. Internationalen Treffen anarchistischer und antiautoritärer Radioprojekte in Berlin teilnehmen, eine 4-stündige Live-Sendung von 14 bis 18 Uhr ausrichten, die live per Internetstream angehört werden kann (Links siehe unten).

Das Programm wird verschiedenste Themen umfassen, die mit Anarchismus und sozialen Bewegungen zu tun haben. Es werden lokale und internationale Projekte, Gruppen/Netzwerke/Kämpfe vorgestellt; es gibt Diskussionen zu aktuellen Themen; Ankündigungen zu aktuellen Ereignissen/Protesten/Konferenzen/Buchmessen und vieles mehr.

Die Sendung wird hauptsächlich auf Englisch sein, mit kleinen Teilen auf Spanisch und auf Griechisch.

Hier das Facebook-Event: https://www.facebook.com/events/1288252974526939/

+++ 14:00 – 18:00 (CET) +++ Streams:

A-Radio Berlin (Dt.): http://giss.tv:8000/aradio-berlin.mp3 http://giss.tv:8001/aradio-berlin.mp3

Radio Študent 89,3 MHz (Slowenien): http://kruljo.radiostudent.si:8000/ehiq

Helft uns, diese Info zur internationalen Sendung zu verbreiten, die am Sonntag stattfindet. Es handelt sich dabei um ein einmaliges Ereignis.

Folgende Projekte (Radiosender, Radiosendungen und Podcasts) aus verschiedenen Teilen der Welt nehmen teil. Das solltet ihr nicht verpassen:

* A-Radio Berlin (Podcast, Dt.)*
http://aradio.blogsport.de/
* FrequenzA (Podcast, Dt.)*
* Črna Luknja (Sendung, Ljubljana, Slowenien)*
radiostudent.si/druzba/crna-luknja
* A-Radio Vienna (Sendung, Österreich)*
* Radio Libertarie (Station, Paris, Frankreich)*
http://www.radio-libertaire.net/
* Motbrus (Podcast, Stockholm, Schweden)
* Furia de Radio / Radio Irola Irratia (Sendung und Sender, Bilbao, Basque Country, Spanien)
* Lucha Libre / Radio Topo (Sendung und Sender, Zaragoza, Spanien)
* The Final Straw (Sendung, North Carolina, USA)
* Ex-Worker / CrimethInc (Podcast, USA+international)
http://www.crimethinc.com/podcast/
* Volver a la tierra (Podcast/Sendung, Temuco, Chile)
* Error Involuntario (Podcast/Sendung, Concepción, Chile)
* Radiozones of Subversive Expression / 98FM (Sendung und Sender, Athen, Griechenland)
* 1431AM (Sender, Thessaloniki, Griechenland)
https://www.1431am.org/
* Radio Parasita (Sender, Volos, Griechenland)
* Radio Psalidi (Sender, Rethymno, Griechenland)
* Radio Revolt (Sender, Thessaloniki, Griechenland)

—————————————————–

Letztes Jahr fand das 1. Internationale Treffen anarchistischer und antiautoritärer Radioprojekte im slowenischen Ljubljana statt. Die damalige 4-stündige Sendung könnt ihr hier nachhören: http://radiostudent.si/druzba/crna-luknja/voices-of-anarchism

27/03/2016 – Vermieter bekämpfen! Nie wieder Miete!

In dieser Sendung des anarchistischen Radios hört ihr ein Interview mit den letzten Mieter*innen der Hetzgasse 8 in Landstraße Wien. Zu dem Interview gibt es eine kritische libertäre Stellungnahme.

Beendet wird das Programm mit Veranstaltungshinweisen für die folgende Woche.

Ergänzung und Statement vom 3. April 2016:

Das anarchistische Radio wurde nach der Sendung am 27.3.2016 kontaktiert und darauf aufmerksam gemacht, dass es in der Hetzgasse 8, mehrere besetzte Wohnungen und eine gewaltsame Zwangsräumung eben dieser Bewohner*innen gab, die sich angeeignet haben was für sie notwendig und unvermeidbar war: jahrelang leerstehende Stockwerke in einem Gründerzeithaus zu nutzen und bewohnbar zu machen. Wir konnten einen Kontakt zu Leuten herstellen, die vergangenes Jahr in der Hetzgasse 8 besetzt haben. Die Mietverweigerer haben weder um Erlaubnis gefragt, noch auf Verträge gewartet, sondern ganz einfach den Raum zurück erkämpft, der uns sowieso schon gehört, aber von den Kapitalist*innen entrissen wurde, um unsere Ausbeutung und Abhängigkeit zu garantieren. Diese Praxis der Wieder-Aneignung unterstützen wir voll und ganz:

– Als Anarchist*innen wollen wir unser Leben selbst in die Hand nehmen und das Gewaltmonopol vom Staat zerschlagen. Ob privat oder staatlich, wir haben keinen Respekt vor Eigentum und verurteilen jede Kooperation mit Repressionsorganen (z.B. Polizei, Gerichte, Abschiebezentren).

– Unsere Solidarität mit den letzten Mieter*innen aus der Hetzgasse 8, ebenso wie mit anderen Betroffenen von Immobilienspekulation und Gentrifizierung ist nicht bedingungslos, wenn es keine/n Einigkeit/Konsens über anti-hierarchische, anti-staatliche und antikapitalistische Positionen gibt.

– Der kleinste, gemeinsam Nenner, um unsere Kräfte zu vereinen und gemeinsam zu kämpfen, ist nicht vorhanden, wenn stolze Bürger*innen die Initiative ergreifen, um unliebsame Nachbar*innen/Besetzer*innen/Migrant*innen zu kriminalisieren und mit der Polizei „Räuber und Gendarm“ gespielt wird. So geschehen in der Hetzgasse 8.

– Wenn Altmieter*innen gerne dabei zusehen wie Menschen aus ihren Wohnungen geschmissen werden, weil sie keine Miete bezahlen können oder wollen, dann werden wir die Mieter*innen nicht auch noch dafür „belohnen“, dass sie ihre Privilegien ausgenützt haben und es wahrscheinlich wieder tun werden.

– Unsere Kämpfe gegen eine Stadt der Reichen, setzen sich daraus zusammen, dass wir Häuser besetzen, gegenseitige Hilfe und direkte Aktionen organisieren, mit Nachbar*innen gegen Abschiebungen und Räumungen kämpfen, die soziale Revolution propagieren, selbstverwaltete Strukturen aufbauen und Freiräume verteidigen. Wir denken nicht ans aufgeben und wenn eine*r mit dem Gesetz in Konflikt geratet, kämpfen wir weiter.

„Wenn wir die Polizei angreifen, dann nicht um sie aus unseren Vierteln zu jagen, sondern um sie aus unseren Leben zu vertreiben.“ (Os Cangaceiros)

Außerdem hat sich im Interview ein Fehler eingeschlichen:

Die Gruppe „Zwangsräumungen verhindern“ aus Wien ist als eigenständige Gruppe tätig und nicht ein Teil von „Mietenwahnsinn stoppen!“, wie im Interview behauptet wird. Letztere unterstützen die interviewten Mieter*innen in der Hetzgasse 8 aktiv, hingegen „Zwangsräumungen verhindern“ war bis jetzt nur minimal beteiligt.

Miete verweigern, Kündigung ins Klo – Häuser besetzen, sowieso!

Von anarchistischen Radiomacher*innen