14/12/2014 – Jura Soyfer

Jura Soyfer wurde am 8. Dezember 1912 in Charkow, Ukraine geboren, kam mit acht Jahren als Flüchtling nach Österreich und starb am 16. Februar 1939 im KZ Buchenwald an Typhus.
Herrschaftsverhältnisse, Kapitalismus, Kolonialismus/Rassismus, Armut und Ausgrenzung – all das und vieles mehr behandeln die Texte von Jura Soyfer. In einer klaren, verständlichen und radikalen Sprache.
Mit Maren Rahmann, deren CD mit Soyfer-Vertonungen heuer erschienen ist, haben wir uns über die stellenweise erschreckende Aktualität Jura Soyfers unterhalten.

07/12/2014 – Anti-Knast-Tage 2014 in Wien

Von 7. bis 9. November 2014 fanden in Wien die Anti-Knast-Tage statt. An drei Tagen tauschten sich Interessierte zu diversen Kämpfen gegen Knast und Repression aus, es gab Diskussionen, Vorträge und Workshops, die sich sehr unterschiedlichen Themen widmeten. Einige Höhepunkte waren beispielsweise die Veranstaltung zur neu gegründeten Gefangenengewerkschaft in Deutschland oder ein Vortrag zur aktuellen Situation in den griechischen Knästen.

Diese Sendung fasst unvollständig und bruchstückhaft das Wochenende in Wien zusammen und gibt einen kleinen Einblick für alle, die nicht dabei sein konnten bzw. will mit den Audiomitschnitten allen Teilnehmer_innen die spannenden Vorträge in Erinnerung rufen.

Mehr zum Programm, der Aufruftext und Statements von Gefangenen auf www.antiknasttage2014.noblogs.org und www.abc-wien.net.

23/11/2014 – Zu Besuch in der Anarchistischen Buchhandlung

Seit März 2014 gibt es in Wien endlich wieder eine Anarchistische Buchhandlung im 15. Bezirk.

In dieser Sendung sprechen wir mit Daniel, dem Betreiber der Buchhandlung, über das Wieso, Warum und die Idee dahinter, was seit März (+ davor) geschah und wie das Angebot aktuell genutzt wird. Außerdem runden zehn Buchtipps aus dem Sortiment der Anarchistischen Buchhandlung die Sendung ab und machen Lust auf MEHR: Mehr Bücher, mehr lesen und auf jeden Fall mal vorbeischauen.

Die Musik kommt diesmal ebenfalls vom Genossen der Buchhandlung. :-)

16/11/2014 – „Deal with HLS – deal with SHAC!“ Die Kampagne „Stop Huntingdon Animal Cruelty“ (SHAC) ist Geschichte

Im August 2014 ging die Tierrechtskampagne „Stop Huntigdon Animal Cruelty“ (SHAC) nach tausenden Demos und Aktionen in über zwanzig Ländern zu Ende, ohne dass ihr programmatisches Ziel, die Schließung von Europas größtem Tierversuchsauftragslabor „Huntingdon Life Sciences“ (HLS) erreicht worden wäre. Nach einer skizzierten Darstellung des shac style campaigning reflektiert Josh Harper, ehemals Aktivist bei SHAC USA, über Erfolge und Fehler dieser bis dato größten internationalen grassroots Tierrechtskampagne. Zehn der fünfzehn Jahre von SHAC waren von Repression begleitet gewesen, viele Aktivist_innen wurden zu Haftstrafen verurteilt. Gegenwärtig ist noch das „Blackmail 3“-Verfahren am Laufen, im Mai 2014 wurde Debbie Vincent zu sechs Jahren Haft verurteilt.
…weiterlesen

02/11/2014 – Anarchistisches Radio

Bei dieser Sendung gab es ein Gespräch mit dem Theoretiker John Holloway zu antikapitalistischen Strukturen und der Abschaffung des existierenden Systems. Bei der Diskussion ging es um Ausschlussmechanismen, Selbstbestimmung und Fragen der Gewaltanwendung. Kontroverse Positionen kamen dabei zu Wort.

Weiters ging es um drei neue Publikationen von bahoe books, bei denen es sich um das Thema “Kommunisierung”, “Aufstände” und “Gender und Klassen” handelt. Der etwas holprige Begriff “Kommunisierung” beschreibt laut Übersetzer Doc Sportello “(…) eine kommunistische Revolution ohne Übergangsphase, eine Revolution nicht „für den Kommunismus, sondern durch den Kommunismus (…)“. Auf den Band “Gender und Klassen” wurde etwas näher eingegangen.

Staatsgewalt mordet entweder ganz konkret, wie der Fall von Rémi Fraisse beweist, der vergangene Woche in Frankreich von Polizei ermordet wurde. Staatliche Institutionen ersticken im Kern und töten Widerstand.

Vom 7. – 9. November finden in Wien die Anti-Knasttage statt.
Nähere Infos zu den Anti-Knasttagen http://antiknasttage2014.noblogs.org/programm/

26/10/2014 – Nationalfeier-Scheiss-Tag: Krieg beginnt am Heldenplatz

Alljährlich am 26.10. gibt sich das österreichische Bundesheer am Wiener Heldenplatz bei Gulaschkanone, Kinder-(Tarn-)Schminken und Angelobungs-Spektakel inkl. Bundespräsident ein Stell-dich-ein. Fröhlich werden Panzer, Drohnen und neuestes Kriegsgerät dem herbeiströmenden Volk präsentiert. Dabei wird die eigene nationale Identität gestärkt und ein WIR-Gefühl erzeugt, dass automatisch alles “andere” ausschließt.

Am 16.10. gab es unter dem Motto “No Celebration of the Nation” eine dazu passende Veranstaltung im EKH, dankenswerterweise durften wir Ausschnitte davon für dieses Sendung verwenden. Wir spannen den Bogen von der Geschichte des österreichischen Nationalfeiertags über die Gedenkpolitiken am Heldenplatz bis hin zur Tatsache, dass Krieg dort beginnt, wo die Nato und/oder Rüstungsindustrieen ihre Strategien planen.

Sorry für die streckenweise miese Tonqualität, das kann bei Veranstaltungsmitschnitten vorkommen. :-)

19/10/2014 – Kolektif 26 A/Istanbul, Kobane[Rojava], Antinationalfeiertag

Diese Sendung stellt das anarchistische Kolektif 26 A vor. Mit einem Interview drückt sich ein Teil des Kollektives über Konzept und den Beginn des Projektes aus und über diversen Umgang mit Probelmatiken. Ein kurzer Beitragsblock über Kobane und die selbstverwaltete Region Rojava folgt.

Im aktuellen Bezug auf Österreich gibt es auch noch einen Beitrag zum 26. Oktober und die widerlichen Feierlichkeiten an diesem Tag!

Solidarität mit Kobane! No celebration of the nation!

Kolektif 26 A: kolektif26a.org

12/10/2014 – Anarchismus in Innsbruck

Am 10. und 17. Dezember 2013 fanden im Cafe DeCentral in Innsbruck Vorträge zu anarchistischen Episoden in Innsbruck statt. Der Bogen spannte sich von dem in Innsbruck wirkenden Schriftsteller, Nacktbader und Individualanarchisten Franz Alfons Helmer über eine Konferenz der anarchosyndikalistischen Internationale in Innsbruck 1923 zu linksautonomen Bewegungen ab den 1970er Jahren. In dieser Sendung haben wir Mitschnitte von zwei der vier Vorträge gespielt.

Die Sendung haben wir dankend vom FREIRAD – Freies Radio Innsbruck übernommen. Die gesamte Sendung vom FREIRAD (inkl. Mitschnitt aus einem weiteren Vortrag) ist hier erhältlich: http://cba.fro.at/264550.

Am Schluss gibt’s wie gewohnt Ankündigungen für die nächste Woche.

28/09/2014 – Anarchistisches Radio

In dieser Sendung geht’s um folgende Themen. Im November werden die Antiknasttage in Wien stattfinden, deshalb hört ihr hier ein paar Infos rund um die Antiknasttage, Programm und den Aufruf. Danach spielen wir ein Interview mit einer griechischen Anarchistin zur Situation in Griechenland und dem Kampf gegen Bullen, Faschisten und Mafia in Exarchia ab. Das Interview ist aus der letzten Sendung des anarchistischen Podcast frequenz (A). Vor kurzem ist die Textsammlung ‘Anarchismus und Aufstand’ von Alfredo Bonanno bei Edition Irreversibel erschienen. Ich stelle das Buch kurz vor. Und so wie immer gibt es auch dieses Mal wieder Veranstaltungsankündigungen und Musik…

14/09/2014 – “Häuser besetzen sowieso!” Teil1: Hamburg

In dieser Sendung könnt ihr einen Beitrag hören in dem sich das Café de Kraak vorstellt und über Aktivitäten der letzten 2 Jahre berichtet.

Außerdem gibt es ein Interview von den Squatting Days 2014.

Mehr Infos unter:
cafedekraak.noblogs.org
squattingdays.noblogs.org
deu.anarchopedia.org/Projekte:Hausbesetzung

07/09/2014 – Gegen die Privatisierungen an Wiener Schulen | Der Stadionneubau in Wien Hütteldorf

Die dieswöchige Ausgabe des anarchistischen Radios hat zwei Schwerpunkte. Einerseits geht es um das Thema Privatisierungen an Wiener Schulen. An einigen Wiener Schulen hält eine neue Form der Kommerzialisierung der Bildung Einzug: Auf Empfehlung des Wiener Stadtschulrates beauftragten einzelne DirektorInnen (etwa der Gymnasien Rahlgasse, Amerlingstrasse, Stubenbastei, aber auch einiger BHS u.a.) das private Unternehmen UPECO mit der Erneuerung von Schulmöbeln. Dagegen kämpft die „Recherchegruppe UPECO“.
Das zweite Thema ist der Stadionneubau des SK Rapid Wien in Hütteldorf. Bei einer genaueren Betrachtung zeigt sich hier deutlich eine massiv politische Komponente, und die Repression gegen Fussballfans reiht sich in dieses Projekt ebenso ein wie die Zerschlagung der alten Strukturen eines ehemaligen Arbeitervereins.

31/08/2014 – Nazi Animalisti Fuck Off! Teil 2

Sommer 2013: Auf dem International Animal Rights Gathering in Belgien kommt es zum Eklat, als Aktivist_innen den Quartiergeber des Treffens als Freund rechtsextremer Tierschützer_innen aus Frankreich outen, über diese führt die Verbindung zum Naziskin Esteban Morillo, der sich wegen der Ermordung des Anarchisten Clément Méric seit Juni 2013 in Untersuchungshaft befindet. Im Interview erzählen Aktivist_innen des anarchistischen antispeziesistischen Kollektivs “Panthères Enragées” von der schwierigen Situation in Frankreich, wo es mit der “Fondation Brigitte Bardot” auch eine einflussreiche und aktive Tierschutzorganisation gibt, die trotz ihrer rechtsextremen Namenspatronin ganz und gar nicht isoliert ist.

Eine Sendung der Basisgruppe Tierrechte (BAT), ein weiterer Beitrag zum Thema Rechtsextremismus und Tierrechte wurde bereits im August 2012 gesendet.

24/08/2014 – Interview mit Social Waste (Hip-Hop aus Kreta) | 200. Geburtstag von Michail Bakunin

Die heutige Sendung hat zwei Schwerpunkte:

– Interview mit dem politischen Hip-Hop-Kollektiv Social Waste aus Griechenland (dankend übernommen vom A-Radio Berlin: http://aradio.blogsport.de/). Dazu Musik aus Ihrem letzten Album “At Utopias fiesta“.

– Interview und Informationen zu Michail Bakunin (anlässlich seines 200. Geburtstages und die damit verbundenen Gedenkveranstaltungen).

Am Schluss gibt’s wie gewohnt Ankündigungen für die nächste Woche.